GOODBYE SEVENTIES

Regie Todd Verow · USA · 2020 · 92 Min. · E/d · 16 (16)

Es sind keine Vorstellungen geplant.

In den 1970er-Jahren, dem goldenen Zeitalter der schwulen Pornografie in New York City, verletzt sich der Chorus Boy namens Bradford. Eine Welt scheint für ihn zusammenzubrechen, als ihm gesagt wird, dass er nie wieder tanzen könne. Seine Verzweiflung findet ein Ende, als er genug von den sogenannten «Kunst»-Filmen in schäbigen Kinos am Times Square hat und er seine Freunde und Liebhaber zusammenbringt, um selbst ihre eigenen Hardcore-Sexfilme zu drehen. Allen Widrigkeiten zum Trotz werden die Filme sehr erfolgreich, bis Drogen, Aids und billige Videotechnik alles zum Einsturz bringen.
Queer-Cinema-Pionier Todd Verow liefert eine stimmige, im Look der 1970er Jahre versehene Hommage an vergessene Helden und Sexikonen.